Blog Seite 3

VASNER Rechner für Infrarotheizung Kosten und Verbrauch

Foto: Infrarotheizung © OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Foto: Infrarotheizung © OpenClipart-Vectors auf Pixabay

(lifePR) ( Verl, ). Als Marke und Hersteller für Infrarotheizungen bietet VASNER ab sofort online einen Infrarotheizung Kosten Rechner an. Dieser hilft Interessenten und Bauherren dabei, eine ganzheitliche Energieplanung und Kostenbetrachtung für ihr jeweiliges Projekt vorzunehmen. Berechnen Sie online einfach den Energiebedarf und die Relation von Infrarotheizungen von 1 Raum bis zum gesamten Gebäude.


 
 
 

Weniger genehmigte Wohnungen von Januar bis Februar

Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Von Januar bis Februar 2019 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 49.350 Wohnungen genehmigt worden. Das entspricht 0,1 Prozent weniger Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Genehmigungen galten sowohl für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden.


 
 
 

Debatte über Eigenbedarfskündigungen schürt auf verantwortungslose Weise Ängste – Haus & Grund zu aktuellen BGH-Urteilen

Foto: Im Das nötige Kleingeld ©chocolat01/ pixelio.de.
Foto: Im Das nötige Kleingeld ©chocolat01/ pixelio.de.

(lifePR) ( Berlin, ). „Die intensive und emotionale Debatte über nicht übertragbare Einzelfallentscheidungen ist ein alarmierendes Signal, wie aufgeheizt die Stimmung in umkämpften Wohnungsmärkten ist“, kommentierte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke die beiden heutigen Verfahren vor dem Bundesgerichtshof zu Eigenbedarfskündigungen. Bei diesem Thema oft vorgenommene Schwarz-Weiß-Malerei werde der Sache nicht gerecht.


 
 
 

Barley gegen Enteignungen und für mehr Förderung von Wohnungsbau

Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehr finanzielle Mittel für sozialen Wohnungsbau auf europäischer Ebene fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley. „Wenn die Städte Bauprojekte mit mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen planen, soll es Fördermittel aus EU-Fonds geben“, sagte die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagausgabe). Für „keine Lösung“ im Kampf gegen die Wohnungsnot in Deutschland hält sie ingegen die Enteignung großer Immobilienkonzerne, wie in Berlin per Volksbegehren gefordert, auch wenn das Grundgesetz Enteignungen vorsehe.


 
 
 

Privathaushalte geben im Schnitt 305.000 Euro für Wohneigentum aus

Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In den vergangenen Jahren seit 2012 haben private Haushalte in Deutschland selbst genutztes Wohneigentum für einen Durchschnittspreis von 305.000 Euro erworben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über welche die „Rheinische Post“ (Online-Ausgabe) berichtet. Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017 erwarben demnach 412.000 private Haushalte ein Haus oder eine Wohnung zur Selbstnutzung.


 
 
 

Tiny House-Community trifft sich in Karlsruhe – NEW HOUSING – Tiny House Festival

Foto: Tiny House © WinnieC auf Pixabay
Foto: Tiny House © WinnieC auf Pixabay

(lifePR) ( Karlsruhe, April 20 ). Auf insgesamt 20 Tiny Houses können sich Besucher des zweiten NEW HOUSING – Tiny House Festivals freuen. Das deutschlandweit einmalige Format zeigt vom 24. bis 26. Mai die Vielfalt des alternativen Wohntrends in der Messe Karlsruhe. Hersteller, Architekten, Handwerker und Selbstbauer sowie Fans der mobilen Häuser tauschen sich beim Treffen der Tiny House-Community aus. Das Atrium der Messe bietet mit Foodtrucks und Lounges die optimale Festivalstimmung und dient als Ausstellungsfläche für die mobilen Häuser. Das umfangreiche Vortragsprogramm diskutiert dringliche Fragen der Bewegung und stellt außergewöhnliche Projekte vor. Auch Tiny House-Architekt Van Bo Le-Mentzel besucht das Festival und hält einen Vortrag.


 
 
 

Bundesinnenministerium: Tübinger Bauzwang ist gut

Foto: Bundesinnenministerium (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Bundesinnenministerium (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Kampf gegen die Wohnungsnot schlägt sich das CSU-geführte Bundesinnenministerium auf die Seite von Boris Palmer (Grüne), Oberbürgermeister der Stadt Tübingen. „Ich finde den Ansatz von Boris Palmer ausgesprochen interessant“, sagte die neue für den Bau zuständige Staatssekretärin im Innenministerium, Anne Katrin Bohle, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Palmer will Eigentümer unbebauter Grundstücke vor die Wahl stellen, die Flächen entweder zu bebauen oder an die Stadt zu verkaufen.


 
 
 

Einfamilienhaus bleibt häufigste Form des Immobilienbesitzes

Foto: Baukran (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Baukran (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Das Einfamilienhaus ist weiterhin die häufigste Form des Immobilienbesitzes der Deutschen. Im vergangenen Jahr waren 31 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland in Besitz eines Einfamilienhauses, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Mit 14 Prozent folgten Eigentumswohnungen, Zweifamilienhäuser besaßen fünf Prozent der Haushalte in Deutschland.


 
 
 

Wohnungsnot: Kommunen wollen Zugriff auf private Grundstücke

Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Uwe Brandl (CSU), hat verlangt, zur Bekämpfung der Wohnungsnot den Kommunen einen Zugriff auf private Grundstücke zu ermöglichen. „Man muss auch den Mut haben, den Bürgern zu sagen, dass die Kommunen im Zweifel Zugriff auf schon versiegelte, aber nicht bebaute Grundstücke haben müssen, dass sie die einem Gebrauch zuführen können“, sagte Brandl der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe).


 
 
 

Wohnungsknappheit: Lindner will Erbpacht neu prüfen

Foto: Christian Lindner (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Christian Lindner (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Um die Preisexplosion auf dem Immobilienmarkt zu stoppen, will FDP-Chef Christian Lindner die Erbpacht neu prüfen. „Um die Preisexplosionen auf dem Immobilienmarkt zu stoppen, könnte man Erbpacht neu prüfen. In diesem Verfahren werden öffentliche Bauflächen nicht verkauft, sondern in Erbpacht zum Beispiel für 99 Jahre vergeben.


 
 
 
Alle Rechte vorbehalten.