Preisanstieg bei Immobilien 2018 in Mönchengladbach am höchsten

Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Wohnungen (über dts Nachrichtenagentur)

 
 
 

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Immobilienpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr je nach Stadt um bis zu 16,7 Prozent gestiegen. Spitzenreiter sei demnach Mönchengladbach, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Auswertung der Beratungsfirma Bulwiengesa. Dort sei der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung um durchschnittlich 16,7 Prozent gestiegen.

Ähnlich groß sei das Plus in Erlangen mit 15,6 Prozent, Bayreuth mit 15,3 Prozent, Flensburg mit 14,8 Prozent und Gera mit 14,0 Prozent ausgefallen. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgten Frankfurt am Main (plus 13,6 Prozent), Offenbach (plus 12,5 Prozent), Göttingen (plus 12,3 Prozent), Landshut (plus 12,2 Prozent) und Hanau (plus 11,7 Prozent), berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. München bleibe die Stadt mit den absolut höchsten Quadratmeterpreisen.

Im vergangenen Jahr kostete ein Quadratmeter Eigentumswohnung in der bayerischen Hauptstadt laut Bulwiengesa durchschnittlich 8.350 Euro. Stuttgart (6.500 Euro), Frankfurt am Main (6.250 Euro), Konstanz (6.000 Euro) und Berlin (Land), Düsseldorf und Freiburg (alle je 5.500 Euro) folgten auf den Plätzen. Dahinter liege Wiesbaden (5.400 Euro), Hamburg (5.300 Euro) und Tübingen und Erlangen (je 5.200 Euro), berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.