Auf ganz dünnem „Eis“ – Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg: Dachbeschichtungen unter der Lupe

Foto: Bei der Dachbeschichtung werden die überdeckten Bereiche nicht gereinigt – sondern der Schmutz wird „versiegelt“ © 2018 Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband.
Foto: Bei der Dachbeschichtung werden die überdeckten Bereiche nicht gereinigt – sondern der Schmutz wird „versiegelt“ © 2018 Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband.

Karlsruhe, 06.08.2018 (lifePR) – Hochglanzdächer in Hochglanzprospekten: Dachbeschichtungs-Anbieter werben mit angeblicher Wertsteigerung der Immobilie und einer „Alternative zum neuen Dach“.

Dipl.-Ing. (FH) Eva Meisel vom Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg ist skeptisch: „Eine morsche Holzbrücke wird auch nicht plötzlich wieder sicher begehbar, nur weil sie neu gestrichen wurde“. Ihr Vergleich zeigt, was bei der Dachbeschichtung eigentlich angeboten wird: optische Kosmetik.

DieDach-Expertin erklärt, dass eine Dacheindeckung natürlich ungeschützt allen Umwelteinflüssen über Jahrzehnte hinweg ausgesetzt ist. Dies führt naturgemäß zu einer Alterung. Diese aber kann durch eine Beschichtung nicht rückgängig gemacht werden. Nach Meisels Erfahrung argumentieren viele Dachbeschichter damit, dass Ziegel und Dachsteine porös würden und Nässe wie einen Schwamm aufsaugten. Dies solle die Beschichtung verhindern.

„Da vor jeder Dachbeschichtung eine gründliche Dachreinigung Voraussetzung ist, frage ich mich, wie das danach offenbar vor Nässe triefende Dach getrocknet wird, um die Beschichtung aufzubringen“, rätselt Eva Meisel. Außerdem muss das Dach völlig frei von Rückständen und Ölen bzw. Fetten sein, was den Einsatz von Reinigungsmitteln voraussetzt. Und wohin werden diese belasteten Abwässer eingeleitet? Bei asbesthaltigen Eindeckungen ist eine Reinigung übrigens gesetzlich verboten.

Nicht gereinigt werden die überdeckten Bereiche der Dachziegel und Dachsteine. Bei der anschließenden Beschichtung werden diese ungereinigten Bereiche dann offenbar „versiegelt“. Der über die gesamte Dachfläche durchgängige „Schutzfilm“ wird leider durch die unvermeidbaren Bewegungen der Dachelemente bei Wind aufgebrochen.

„Die nachträgliche Beschichtung ist auch nicht vergleichbar mit von Werk an durchgefärbten oder mit einer Engobe beschichteten Eindeckung“, erklärt die Karlsruher Dach-Fachfrau. Hier bilden Farbe und Trägermaterial eine homogene Einheit, die bei einer nachträglichen Beschichtung nicht gegeben ist.

Nicht zu vernachlässigen ist auch der Aspekt der Entsorgung. Während Dachziegel und Dachsteine für vielfältige weitere Verwendungen recycelt werden können, wirft das bei den meist mit Reinacryl beschichteten Eindeckungen Fragen auf.

Meisels Fazit: „Das Versprechen vieler Dachbeschichter, die Lebensdauer der Eindeckung würde um 10 Jahre verlängert, ist nicht nur unbewiesen, sondern wird auch teuer erkauft. Denn selbst wenn dies zuträfe, wird eine Neueindeckung damit nur um einige Jahre verschoben“. Somit ist für sie die „einzig sinnvolle Alternative zur Beschichtung“ die Neueindeckung.

Ob die allerdings wirklich notwendig ist, kann nur ein Dachdecker-Fachbetrieb entscheiden. Und der kann über die regionale Dachdecker-Innung oder im Internet gezielt gesucht und gefunden werden unter www.dachdecker-bw.de